Mitbestimmung, Demokratie und Solidarität?

Berufsschularbeit der DGB-Jugend vor Ort

Die DGB-Jugend setzt sich für den Jugendarbeitsschutz, die Rechte von jungen Arbeitnehmer:innen und Auszubildenden ein und unterstützt ihre Mitglieder diese durchzusetzen. Bundesweit führt die DGB-Jugend u.a. dazu das „Projekt Demokratie und Mitbestimmung“ lokal in Berufsschulen mit Auszubildenden durch. Mit dem Ansatz von jungen gewerkschaftlich Aktiven zu jungen Auszubildenden gelingt das ergänzende Angebot, das Lehrer:innen im Unterricht unterstützen kann.

In dem Projekttag wird ausbildungsrelevantes Wissen vermittelt, das methodisch spielerisch, jugendgerecht und abwechslungsreich umgesetzt wird. Dabei werden die Inhalte mit den Teilnehmenden erarbeitet, wobei ihre eigene betriebliche Erfahrungs- und Lebenswelt einbezogen wird. Auf dieser Grundlage werden junge Menschen beteiligt und motiviert, sich aktiv und demokratisch in die Gestaltung ihrer Gesellschaft einzubringen, am Arbeitsplatz und darüber hinaus.

Folgende Themen werden angeboten:

  • Gesellschaftliche Grundlagen: Vermögensverteilung, Rolle und Bedeutung von Erwerbsarbeit
  • Gewerkschaftliche Basisarbeit: Tarifverträge, Solidarität als gewerkschaftliches Grundprinzip
  • Mitbestimmung: Betriebliche Interessenvertretungen und deren Verknüpfung mit Gewerkschaften
  • Deine Rechte in der Ausbildung: Klärung von rechtlichen Hintergründen bei Problemen in der Ausbildung und möglichen Lösungsansätzen

Das Konzept lässt sich unterschiedlich lang gestalten von 90 Minuten über 4 Schulstunden bis zu einem 6-stündigen Projekttag.

Welche Variante vor Ort angeboten wird, bitte im jeweiligen Bezirk nachfragen: Kontakt vor Ort

Als Begleitprogramm kann ein Infobereich auf dem Schulhof oder im Foyer der Berufsschule errichtet werden, um mit Lehrer:innen und Schüler:innen in Kontakt zu kommen und Infomaterial auszugeben.

Darüber hinaus veröffentlicht die DGB-Jugend jährlich den Ausbildungsreport, um direkt von den Auszubildenden selbst eine Auskunft über die Ausbildungsqualität zu bekommen. Jährlich wird ein aktueller Schwerpunkt gesetzt, sodass letztes Jahr die Berufsbildung während der Corona-Pandemie beleuchtet wurde. Die Grundlage der Studie sind ausgefüllte Fragebögen, die gerne an den Berufsschulen ausgegeben und ausgefüllt werden.